Home Jahresbotschaft 2019

Jahresbotschaft 2019

Jahresbotschaft 2019

 

Einstimmung auf das Jahr 2019

 

Aus der Weisheit und Wahrheit des Geistes, aus dem Wesen der Liebe, aus der Kraft, die ihr den Christus nennt, wird euch dies gegeben.

 

Wenn ich, so wir, so der Geist dieses gibt, ist es nicht im Sinne von Prophezeiung.

Das Hören und Lesen jetzt ist bereits die Arbeit und das Interagieren mit dem, was ist und was sich entwickeln kann, will und wird.

Das ist auch eine Qualität dieser Zeit.

 

Bitte, denkt nicht nur in kleinen Einheiten.

Lernt mehr und mehr, zyklisch, rhythmisch zu denken.

Dehnt auch an diesen Stellen (geistige Informationen) eure Vorstellungskraft, euer Bewusstsein aus.

Macht euch bewusst, wie das eine in das andere übergeht, wie das, was jetzt gerade ist, mit dem zusammenhängt, was gestern war, was morgen sein wird.

 

Es  gehört in diese Zeitqualität von Tagen, Wochen, Monaten, Jahren, dass jene, die wollen, die Möglichkeit erhalten, geistiges Wissen, höhere, hinter der Materie stehende Wahrheiten immer klarer, deutlicher erkennen zu können.

Und die Zeit bringt, dass ihr das immer mehr auch aus euren eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten heraus wahrnehmen könnt.

 

Das ist eine Qualität dieser Zeit jetzt.

Seht diese Zeitepoche nicht als Drama, dunkle Zeiten oder Ähnlichem, sondern als Ausdruck großartiger Chancen und Möglichkeiten.

Es können sich in diesem Jahr wirklich, ganz konkrete geistige Fähigkeiten des Einzelnen, der dafür offen ist, der sich darum bemüht, entwickeln und entfalten.

 

 

Die Herausforderung dabei ist, sich dafür zu öffnen und sich in richtiger Art und Weise diesem Weg hingeben zu können, ohne aber, dass man sich zurücklehnt und sagt, „nun, alles wird von ganz allein geschehen, die Entwicklung läuft ja, es wird uns viel gegeben, da wird viel gemacht.“

 

Das Sich-Hingeben, das ist eine sehr hohe geistige Qualität.

Hingeben hat nichts mit Zurücklehnen und „ich lasse mal geschehen oder die anderen machen“, zu tun, hat auch nichts mit „ich gebe auf“, zu tun.

 

Die Grundlage (von Hingabe) ist das tiefe Vertrauen und die Gewissheit darin, wer man selbst ist und dass in dem eigenen, innersten Wesen, dem geistigen Wesen, das jeder Einzelne ja ist, bereits alles gegeben ist.

 

Wenn das in einem Menschen eine Wahrheit geworden ist, dann hört er auf mit jenem Kämpfen, mit dieser unguten Art von Anstrengung und Bemühung.

Dann hört er auf mit den Ängsten, mit dem ganzen Druck und Ähnlichem.

 

Er weiß, wer er ist und was Wahrheit in ihm ist.

Und wie sich diese Wahrheit des geistigen Selbst schlussendlich eben doch überall in allen Lebensbereichen, in jeder Form des eigenen Seins ausdrücken wird.

 

 

Eine Grundtendenz in diesem Jahr ist die, dass sich Wahrheiten noch klarer und deutlicher zeigen.

Das sind die Wahrheiten verschiedenster Aspekte eures Selbstes.

 

Es kann sich also das, was so manch einem an Großartigkeit, an Strahlkraft, an Schönheit, an geistigem Selbst noch verborgen ist, genauso zeigen, wie die Wahrheit des einen und anderen Musters und Themas, der einen und anderen Blockade und Glaubenssätze, die dort noch im System der Persönlichkeit verankert sind.

 

Habt den Mut zur Ehrlichkeit und zur Authentizität.

 

In diesem Jahr ist es leichter möglich als früher, sich in der Bandbreite dessen, was man so ist, wo drin sich jetzt gerade das Bewusstsein des geistigen Wesens, das man ist, so ausgedehnt hat, wahrnehmen zu können.

 

Macht euch frei von Bewertungen darüber – ist es gut, ist es schlecht?

Es ist, wie es ist.

Das Wesen, das jeder von euch ist, erlebt sich eben mal in dem einen oder in dem anderen. Und es kann und will sich in der Zukunft eben auch noch in anderem erleben.

 

 

Es strömen starke geistige Kräfte ein.

Anders ausgedrückt, die äußeren Bedingungen für geistige Weiterentwicklung sind sehr günstig.

Da ist eine große Aufbruchstimmung, ein großes, auch kreatives Potential.

Es ist so ein Jahr, noch so ein Jahr des Übergangs.

Natürlich bedeutet das, es zeigt sich, was bisher ist, noch klarer, noch deutlicher.

Also hadert nicht mit den äußeren Umständen oder den Menschen, die euch helfen, das, was bisher war, noch klarer, noch deutlicher sehen zu können.

Hadert nicht mit jenen, die euch helfen, das, was ihr so einfach, unbewusst lebtet, wie aus einem veränderten Standpunkt nochmal anschauen zu können, damit ihr noch klarer erkennen könnt, wie etwas ist.

 

Ihr könnt die Entscheidung treffen, jeder kann die Entscheidung treffen:

Will ich an dem Alten festhalten?

Soll es für mich weiter so sein?

Oder möchte ich Veränderung?

 

Und Veränderung bedeutet natürlich Auseinandersetzung mit den alten Strukturen, Konstrukten, Konzepten.

Da wird auf dieser Erde viel Bewegung sein im Inneren der Menschen, beim Einzelnen und natürlich auch im Gesellschaftlichen, im Sozialen, im Politischen und im Wirtschaftlichen.

 

Natürlich gibt es immer noch die starken Polaritäten.

Denn es werden sich eben nicht alle dafür entscheiden, etwas verändern und weiterentwickeln zu wollen.

Das gibt Reibungen mit jenen, die es wollen, die sich dafür entscheiden.

Das Positive hieran ist, es gibt die Chance und Möglichkeit, dass sich immer mehr und immer mehr für Veränderung entscheiden.

 

Die Wachstumskurve jener, die offen dafür sind, für den Zustand ihres eigenen Bewusstseins Verantwortung zu übernehmen, läuft nicht einfach linear so weiter wie in den letzten Jahren.

Diese Kurve kann einen stärkeren Anstieg bekommen.

 

 

Es geht in diesem Jahr darum, geistiges Wissen, die Spiritualität im Alltag zu leben.

Es geht um die Verknüpfung.

Das ist eine Chance und Möglichkeit, in die alltäglichsten Dinge ein verändertes Bewusstsein hineinzubringen.

Das verändert den Alltag, verändert dann auch natürlich die Strukturen und Systeme, die den Alltag so definieren, die ihm die bisherige Form gegeben haben.

 

 

Dieses Jahr wird dynamisch sein, es wird bewegt sein.

Manchmal wird erstmal nicht ganz klar sein, wohin sich etwas bewegt und entwickelt.

Also es kann durchaus erstmal so erscheinen, dass dies und jenes, was dort auch im Großen geschieht, schwierig und herausfordernd, womöglich überhaupt gar nicht gut ist.
Doch gehört genau dies auch zu dem Prozess.

Deshalb sagte ich, schaut die Dinge immer wieder in ihrem größeren Zyklus an, in den viel größeren Zusammenhängen.

 

In einem Gebirgsfluss werdet ihr auch die Verwirbelung des Wassers sehen.

Und manchmal scheint es, dass das Wasser jetzt aber gar nicht bergab fließt und doch ist es so, dass es so eine Grundfließrichtung gibt.

Und jeder, der möchte, kann in diesem Jahr, sollte in diesem Jahr Entscheidungen über diese Grundfließrichtung in seinem Wesen treffen.

 

Wenn ihr diese Entscheidung getroffen habt und wenn ihr sie nicht nur aus dem Kopf heraus getroffen habt, sondern vor allem mit dem Herzen getroffen habt, dann habt ihr euch und eurem Leben eine Ausrichtung gegeben.

Dann müsst ihr euch gar nicht so um die konkreten Projekte kümmern.

Da könnt ihr gelassen sein.

 

 

Denn in dem Jahr jetzt geht es um das Fundament.

Um die Grundlage, diese Grundsatzentscheidungen.

„Baue ich ein Haus, baue ich kein Haus“ – das ist symbolisch gemeint – „wo baue ich das Haus, wofür soll es dienen.“

Es werden Weichen gestellt.

Nur, wenn diese Grundlagen gegeben sind, kann im Späteren eben errichtet und erbaut werden.

 

 

Grundlagen kann man in diesem Jahr gut entwickeln, ausbauen, stabilisieren.

Lasst euch nicht verführen, zu schnell ins Konkrete, in die kleinen Details zu gehen.

Manchmal legt es die Kraft und die Dynamik, die da ist, nahe.

Es ist schon gut, Begeisterung zu haben. Aber achtet darauf, dass aus ihr keine Euphorie wird.

Prüft, ob die Projekte, die euch nahegelegt werden, die andere womöglich verfolgen, wirklich die eurigen sind.

 

Es ist ein dynamisches, ein Aufbruchsjahr, ein kreatives Jahr. Das heißt, es wird viele Angebote geben.

Vieles kann interessant erscheinen, ist es womöglich auch.

Aber ein großes Thema dieses Jahr ist, das Eigene herauszufinden und zu dem Eigenen zu stehen.
Das letzte Jahr hat schon geholfen, mehr zum eigenen Wesen, zur eigenen Struktur und Persönlichkeit zu kommen.

In diesem Jahr geht es weiter, noch klarer drin zu werden, wer bin ich.

So wichtig und entscheidend in diesem Jahr natürlich weiterhin das Gemeinschaftliche ist, ist es aber auch die Fähigkeit, in und zu sich stehen zu können.

 

Könnt ihr das? Könnt ihr mit euch sein, mit euch allein sein, in euch All-Eins sein?

Wer Eins mit sich ist, der verliert sich nicht mehr in Gemeinschaft.

Der sucht in Gemeinschaften, bei anderen, nicht mehr das, wozu er im Innersten keinen Zugang hat, noch keinen Zugang hat.
Und ihr werdet beobachten können, wie die Menschen im Äußeren suchen.

Die einen suchen im Politischen, die anderen suchen im Wirtschaftlichen.

Das Thema von neuen Lebenskonzepten wird eine Rolle spielen, auch darin werden manche suchen.

 

Ja, es gibt auch jene, die bei den spirituellen Lehrern und Meistern, Konzepten suchen.

Die Suche an und für sich ist nicht verkehrt, sie sind einfach Ausdruck von verschiedenen Möglichkeiten, von Erkenntniswegen.

Aber schlussendlich wird jede Suche dahin führen, mit sich zu sein, zu sich zu stehen.

Auch, wenn das bedeutet, dass man womöglich nicht mehr ganz konform mit dem oder dem oder dem System oder Konzept ist.

 

 

Das Thema der Beziehung ist weiterhin ein großes Thema. Es ist das Thema der Kommunikation in Beziehungen.

Das betrifft die Beziehung, die die Menschen zu sich selbst haben.

Wie kommuniziert ihr mit euch?

Denkt ihr noch immer in der alten Art und Weise über das Ich oder fließt da mehr Wissen und Verständnis, mehr Weitsicht und vor allem mehr Liebe hinein?

 

Dann ist ein Thema, wie wird mit der Welt um euch herum kommuniziert.

Auch hier gibt es Polarität.

Es wird sich der Teil der Kommunikation und Interaktion zeigen, in dem sich ausdrückt, wie einer den anderen nicht versteht.

Und es wird sich auch der andere Pol zeigen, dass man einander versteht.

Im Konkreten kann das bedeuten, dass vielleicht alte Verbindungen auseinandergehen und dass neue sich bilden und dass jene, die bestehen bleiben, wie noch einmal eine neue Qualität erhalten.

 

 

Die Form, alles, was Struktur gibt, die Art und Weise, wie etwas manifestiert ist, Ausdrucksform hat, das ist das, was stark beleuchtet wird.

Das bedeutet nun aber nicht einfach, es findet eine Art von Verdichtung statt, die noch schwerer, noch alltags-, noch materiebezogener ist.

Manche werden wohl sich noch mehr um Materie, um Macht auf dem bloßen Boden von Materie bemühen.

Aber im Grunde haben alle die Chance, diese Beleuchtung der bisherigen Strukturen dafür nutzen zu können, Impulse für die Veränderung dieser Strukturen zu setzen.

 

 

Keine Sorge, der Untergang, wie ihn manche befürchten, wird so nicht stattfinden.

Was es braucht, ist eine Bereitschaft, sich dem Zyklus von Bewegung hinzugeben.

Was es braucht, ist ein Vertrauen darin, dass die Fließrichtung bestimmt ist.

Und gibt es Wirbel, ist das einfach nur ein Wirbel in einem Fluss, mehr nicht.

Genau betrachtet sind es sogar diese Wirbel, die das Wasser, das diesen Fluss entlangströmt, beleben und aktivieren.

 

 

Es geht viel um das Lebendige.

 

Also, wo ist der Impuls des Lebendigen stark?

Was bedeutet das?

Lebendig ist das, was wächst, was sich in irgendeiner Art und Weise entwickelt, was eben eine Fließrichtung hat.

Unlebendig ist das, was angehalten ist, was erstarrt oder in Wiederholungen und Wiederholungen und Wiederholungen gefangen ist, was keine Fließrichtung hat.

Die Kräfte bringen die großartige Chance, dass jeder erkennen kann, wo ist etwas lebendig, wie lebendig ist etwas oder wo stirbt etwas ab, ist sehr unlebendig.

 

Die Körper sind immer noch sehr herausgefordert.

Sie sind ja der Teil der Struktur, der Materie, mit dem die Seelen, die ihr seid, in Interaktion sind.

Also, habt auch dieses Jahr eine Achtsamkeit hin zu euren Körpern.

Es ist wichtig, dass ihr euch bewegt. So könnt ihr den Impuls der Dynamik und Bewegung folgen.

Es ist aber auch genauso wichtig, dass jeder seinen innersten, ureigenen Rhythmus findet und die eigene Art von Bewegung in gewisser Weise findet.

Ein gutes Jahr, zu entgiften, loszuwerden, loszulassen das eine und andere, auch die eine und andere Krankheitsprägung.

 

Die Qualität des Herzens, auch der Zustand eurer physischen Herzen, wird eine Bedeutung haben.

Denn nur über die Liebe, über wirklich gelebte Liebe, könnt ihr zu euch selbst dann kommen.

Könnt ihr andere in ihrem Selbst erkennen.

Könnt ihr erkennen, was für ein Haus ihr errichten wollt, wo der richtige Platz ist, wie der Grund und Boden, die Grundlagen sein sollten.

 

Der Rhythmus des eigenen Herzens steht für den innersten, eigenen Rhythmus einer Seele, für die Schwingung, die Eigenschwingung, die Eigenfrequenz einer Seele und das bedeutet, er steht für die Individualität und Einzigartigkeit eines Menschen.

 

Es wurde schon untersucht und herausgefunden, dass kein Fingerabdruck, kein Gesicht exakt dem eines anderen Menschen gleicht.

Man hat wenig untersucht, wie individuell auch die Herzschläge sind, wie einzigartig.

Und wie sie eine bestimmte Frequenz verdeutlichen, die eben die Frequenz der Seele ausdrücken kann.

Rein körperlich bedeutet das, manche bekommen vielleicht Schwierigkeiten mit ihrem Herzen.

 

Genauso ist der Zustand der Nerven, des gesamten Nervensystems, bedeutsam.

Denn die Nerven sind die Leiter im System, sind die Bahnen, über die kommuniziert wird.

Also, ihr kommuniziert nicht nur mit den Worten.

Wenn von Kommunikation gesprochen wird, habt ihr eine sehr enge, kleine Vorstellung.

Der Körper selbst kommuniziert ununterbrochen mit dem, was um ihn herum ist.

Und auch auf diese Art der Kommunikation wird es in diesem Jahr jetzt ankommen.

Kann er kommunizieren?
Wie sind die Sinne?
Nimmt er Impulse auf, kann er sie verarbeiten?
Wie gibt er Impulse wieder ab?

 

Das rechte Maß zwischen Mitschwingen-Können, In-Interaktion-Gehen-Können und den eigenen Rhythmus nicht zu verlieren, das wird wichtig sein.

Das kann vervollkommnet werden.
Im Übrigen kommunizieren die Körper auch besonders stark neben dem Nervensystem über die Drüsen.

 

Im Wirtschaftlichen wird ebenfalls viel Bewegung sein.

Neue Ideen, die den Impuls des Lebendigen in sich tragen, haben immer bessere Chancen und Möglichkeiten, sich durchzusetzen.

Aber auch hier geht es noch nicht darum, dass alles komplett in diesem Jahr errichtet wird, sondern eben um die Entscheidung für die Fließrichtung, um das Schaffen der Grundlagen.

 

 

Ein weiteres Wesen der Lebendigkeit ist im Übrigen auch eben die Kommunikation mit allem.

Wie sehr ist etwas Teil des Ganzen (achtet auf das Ganze)  und ist in solch einer Bewegung und Lebendigkeit, dass das Ganze, das Umfeld dadurch auch belebt wird.

 

In den Wirtschaftsstrukturen, in denen das Alte, das Verhärtete, das Unlebendige ist, wird immer mehr Kampf stattfinden.

Politisch wird es weiterhin so sein, dass sich Wahrheiten zeigen.

Also seid nicht entsetzt, lasst euch nicht verführen, für diesen oder jenen zu kämpfen, vor allem aber, zu bewerten und zu verurteilen.

Habt auch hier immer wieder die Augenblicke, das Ganze in seiner Komplexität zu sehen.

Und natürlich werden Meinungen aufeinanderprallen, Wahrheiten,

werdet ihr beides erleben, Schwierigkeiten in der Kommunikation und die Bemühungen, eine Sprache zu finden.

 

Ja, es kann ein Jahr großer Erkenntnis werden und die bereichert, die kann stark und groß machen.

 

 

Seid tolerant und offen.

In so einem bewegten, kreativen, so einem Aufbruchsjahr wird es womöglich viele Stilrichtungen geben.

Jeder hat das Recht, nach eben seinem Rhythmus, nach seinem Weg, seiner ihm ureigensten Art und Weise der Lebendigkeit zu suchen und sich darin auszudrücken.

 

Nehmt das nicht persönlich, wenn es anders ist als eure Art.
Seht darin etwas Bereicherndes.

 

Die Grundtendenz dieses Jahres ist also viel Kraft und Bewegung.

Das direkte Zusammenspiel alter Strukturen, Systeme, auch dessen, was ihr persönliches Karma nennt und geistige Kräfte, Neues, Lebendiges, entwicklungsbringende Impulse ist gegeben.

 

Die Grundtendenz dieses Jahres ist Wahrheit, Erkenntnis.

Die Grundtendenz dieses Jahres ist Grundlagenarbeit für das Neue, was sich dann entwickeln wird.

Und die Grundtendenz ist, alles fließt bereits.

 

Es gibt die Chance und Möglichkeit, sich für die Richtung von Entwicklung zu entscheiden oder zu versuchen, gegen den Strom zu schwimmen oder zu mindestens zu versuchen, sich dort an irgendwas festzuhalten, um ja an der alten Stelle verbleiben zu können.

 

Es sind starke evolutionäre Kräfte am Wirken.

Nur ist es eben nicht so, dass Evolution einfach geschieht.

Die Menschheit ist an einem Entwicklungspunkt, sich selbst als aktiven Teil dessen, was ihr Evolution nennt, erkennen zu können.

Nutzt dies!

 

Das war mein, war unser Geben.

Das ist eine Unterstützung aus dem Geist, der das Wesen jener entwicklungsbringenden Kräfte ist, die zur Vervollkommnung fließen und strömen, die dahin bewegen, das zu sein, was die innerste, die geistige Wahrheit ist.

 

Und das ist dann also mein Segen.

Ihr werdet viel begleitet und unterstützt.

Aus dem Geiste gibt es besonders viel Hilfe in diesem Jahr.

Also, die Nähe hierhin kann für jeden, der möchte, eine große Rolle spielen.

Sie wird euch angeboten, es ist bereits da.

 

Auch das ist mein, ist unser Geben und Segen.

Entspricht dieser Zeit und dem Wesen, was ich bin.